Akko – Al Seituna Moschee

Akko - Al Seituna Moschee
עכו – מסגד אל זיתונה

Akko ist eine alte Hafenstadt im Nordbezirk Israels in Galiläa an der Küste des östlichen Mittelmeers. Die Altstadt liegt auf einer Landzunge am Nordrand der Bucht von Haifa und ist von einer bis zu 150 m starken Festungsanlage umgeben. Auf der Landseite ist die Altstadt von der Neustadt umschlossen. Die Al Seituna Moschee Akko liegt südlich von Zawayat El-Shadlia. Die weit verbreitete Tradition besagt, dass der Name der Moschee mit den Olivenbäumen in Verbindung gebracht wird, die einst in seinem Innenhof gepflanzt wurden. Die Moschee wurde im Jahr 1754 in der Zeit von Daher El-Omar (1690-1775) von Haj Muhammad El-Zadaki gebaut.

Haifa – Gärten der Bahai

Haifa - Gärten der Bahai
חיפה – הגנים הבהאים

Wer zum ersten Mal den Ausblick über die hängenden Bahai-Gärten genießt, kann nicht anders als für einen Moment innezuhalten und diese botanische Meisterleistung mit einem Moment der Stille zu würdigen. Dabei dienen die Gärten entlang der Hänge des Berg Karmels nicht primär der stillen Besinnung, sondern ebenfalls als malerische Kulisse für das Bahai-Weltzentrum. 

Kloster St. Georg

Kloster St. Georg
הגדה המערבית – מנזר סנט ג׳ורד׳

Das Kloster St. Georg ist ein Kloster im Wadi Qelt in der Wüste Juda im Westjordanland. Ursprünglich der Theotokos geweiht, trägt es heute den Namen seines berühmtestesten Mönches, Georg von Choziba. Es liegt etwa 20 km östlich von Jerusalem und 5 km westlich von Jericho.

Qumran

Qumran
קומראן

Qumran ist eine wichtige Ausgrabungsstätte im Westjordanland. Die Stätte selbst liegt etwa 100 m über dem Toten Meer auf einem erhöhten Plateau. Um die Zeitenwende (etwa von 100 vor bis 70 nach Christus) war Qumran möglicherweise der Sitz einer jüdischen Sekte, vielleicht der Essener, die dort eine Siedlung unterhielt. Bekannt ist Qumran vor allem deswegen, weil hier sehr alte Schriftrollen, darunter auch Bibelhandschriften gefunden wurden.